Vulcano Inside

Inside Vulcano – Mitarbeiter erzählen Teil 1

Produktionsleiter Sepp – Mitarbeiter der ersten Stunde – steht Rede und Antwort

Seit über 20 Jahren, eigentlich mit Entstehung der ersten Idee, luftgetrockneten Schinken hier selbst zu erzeugen, ist Josef Lafer ein wichtiger Teil von Vulcano. Unser Schinkenprofessor hat mit seinem fachlichen Input dazu beigetragen, dass die Qualität von Vulcano sich dahin entwickelt hat, wo sie jetzt ist: Zu einem der 7 Besten luftgetrockneten Schinken in Europa. Hier verrät er in einem Interview, was ihn antreibt, woran er Freude findet und was das Geheimnis hinter Vulcano ist.

Bettina: Was war dein Beweggrund, zusammen mit Franz Schinken zu erzeugen und zu produzieren?

Sepp: Vor 20 Jahren herrschte in ganz Auersbach eine gewisse Aufbruchsstimmung. Dementsprechend wurde auch Franz mitgerissen und hat mir seine Idee bzw. Vision vorgestellt. Ich war damals schon ca. 16 Jahre in der Fleischbranche tätig. Infolgedessen war es frustrierend, wie viele unmotivierte Arbeiter in dieser Branche tätig waren. Diese behandelten das Fleisch abwertend und sahen keine Wertigkeit mehr darin. Dadurch angespornt und nach einigen Gesprächen mit Franz, sah ich eine Chance. Eine Chance auf Veränderung. Somit packten wir es gemeinsam an.

B: Was aus deiner Sicht, ist das Besondere am Vulcano Schinken?

S: Da gäbe es viel zu sagen. Doch etwas ganz Wichtiges ist die Liebe zu den Tieren. Diese sieht man beim Umgang, aber auch bei der Fütterung. Es macht einfach weit mehr Freude und Sinn so ein Rohprodukt weiter zu verarbeiten. Dieses qualitative Rohprodukt auf natürlichem Wege, ohne Zusatzstoffe (bzw. E-Nummern) auf so hoher Qualität zu erzeugen. Das ist für mich etwas ganz Besonderes.

B: Welche Arbeiten machst du am liebsten?

S: Es gibt keine besondere Lieblingsarbeit, aber wenn beim Zerteilen und Verpacken einem manchmal das Wasser im Mund zusammenläuft und man am liebsten rein beißen würde, weil die Produkte so appetitlich aussehen, da hat man schon richtig Freude an der Arbeit.

B: Worauf bist du stolz?

S: Ich und mein Team – wir geben stets unser Bestes!

B: Was aus deiner Sicht sind wichtige Dinge, die man über die Schinkenverarbeitung wissen sollte?

S: Ich habe zwar sehr viel Liebe an meiner Arbeit, aber nur damit geht es nicht. Man muss einfach generell über Fleisch und dessen Verhalten Bescheid wissen. Nur so kann man Fehlerquellen von vorn herein vermeiden bzw. deren Ursache analysieren. Man darf auch nichts dem Zufall überlassen.

B: Worauf legst du bei deiner Arbeit besonderen Wert?

S: Besonderes Augenmerk muss auf die Genauigkeit gelegt werden. Sei es bei den Anlagen, der Hygiene oder der Verarbeitung! Nur „so“ entstehen natürlich gleichmäßige Produkte. Genaue Aufzeichnungen (zu Gewicht, Verlust, Temperatur, u.v.m …) sind sehr wichtig. Auf diesem Weg kann man an der Qualität arbeiten. Entweder sie zu halten oder sogar noch zu verbessern.

B: Was sind dir wichtige Werte die du auch an deine Mitarbeiter übermittelst?

S: Wir sind ein Team. Die Freude an der Arbeit darf natürlich auch nicht fehlen. Ich übermittle den Mitarbeitern die Wichtigkeit ihrer Arbeit und deren genauen Ausführung. Ich muss mich auf sie verlassen können. Dabei ist JEDER gleich wichtig. Jedenfalls brauche ich motivierte Leute um mich. Auf keinen Fall Jammerer. Dann verteile ich auch sehr gerne ein Lob! 🙂

B: Was ist das Geheimnis hinter dem Vulcano Schinken?

S: Ich sehe uns alle als eine Vulcano-Familie. Beginnend bei Franz über Bettina bis zum jüngsten Küken. Es ist der Mensch der zählt. Alle sind motivierte Mitarbeiter mit dementsprechender Wertschätzung für einander. So profitieren beide – Betrieb und Mitarbeiter.

Danke, dass ich Teil dieser Familie sein kann!! ♥

Für mehr Geschichten klicken Sie HIER. Und um nichts mehr zu verpassen folgen Sie uns doch auf Facebook und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.